Hallo,wir sind zur Zeit vier Zweibeiner und jetzt drei Vierbeiner (wir nehmen auch ein Baby von Ashanti zu uns), also zwei Hunde und eine Katze.  

Kurz vorab: wir züchten mit Herz und Verstand und sind an der Erhaltung des Rasse des Rhodesian Ridgeback äusserst interessiert. Darum achten wir bei der Verpaarung der Elterntiere zunächst auf die Gesundheit (HD, ED, OCD, Hämophilie etc), das Pedigree (Stammbaum) und aber nicht zuletzt auf die Schönheit also die Äusserlichkeiten (Rassestandard, Farbe, Knochenstärke etc).
Die Abgabe unserer im Haus aufwachsenden Welpen erfolgt erst nach einem persönlichen Kennenlernen der neuen Besitzer, sollten die Gegebenheiten (wie z.B. Zeit) nicht passen, wird ein Welpe an diesen Interessenten nicht abgegeben. Auch versuchen wir als Züchter zwischen den einzelen Charakteren des Menschen und des Welpen zu vermitteln, so würden wir einem sporlichen Menschen keinen absolut ruhigen Hund empfehlen und umgekehrt. Da wir unsere Hunde kennen, können wir über die einzelnen Charaktere Auskunft geben. Die Welpen werden an Alltagsgeräusche, Kinder, Katzen, Besucherhunde und andere Welpen gewöhnt. Wir besuchen mit den Welpen Spielgruppen und beginnen mit mit Übungen zum Grundgehorsam.
  
Selbstverständlich stehen wir als Züchter bei Fragen zur Verfügung, denn -wie bereits gesagt- sind wir an der Erhaltung der Rasse interessiert und leisten sehr gern Aufklärungsarbeit. Ausserdem möchten wir unsere Babys in geeignete Hände vermitteln, die Interesse an der Rasse und dem Charakter des einzelnen Hund haben. 

Nun zu uns: 

Seit mein Mann sich mit dem Rhodesian Rigdeback beschäftigt und ihn mir gezeigt hat, bin ich dieser Rasse einfach verfallen!

Es dauerte nicht lange, als wir uns das erste Schätzchen angesehen haben.Wir bewohnten zu der Zeit noch eine Stadtwohnung, weshalb wir uns nicht gleich entschlossen, solch ein Hund anzuschaffen.

Als wir uns dann entschieden haben diese Hündin zu holen (ich also meinen Mann überredet habe), war sie schon weg.

Nach einer langen ,aber erfolgreichen Suche, haben wir schließlich den Kennel Geigers Ridgback gefunden .

Wir sind ins ferne Sonsbeck gereist und wurden gleich laut und freudig von der Tante und der Schwester und schließlich der Mutter von Binti Ashanti empfangen!

Es war ein Gewusel und Gekuschel, es sind 10 niedliche Welpen umher getapst, doch fiel uns gleich ein besonders neugieriges und interessiertes Mädchen auf: Binti!

Es war also um uns geschehen (-mein Mann wusste nicht wie ihm geschah) und wir schlossen das lütte Mädchen mit dem rosa Halsband ins Herz.

Am 30.10.2006 durften wir dann endlich unsere Binti abholen, die wir schließlich in Ashanti umtauften.

Nach einer aufregendenen Fahrt in die neue Heimat ,lernte Ashanti zunächst die bisherigen Stammhalter ,unsere Katzen Ashiwa und Cocuma kennen - und lieben. (Oke, zur Katze Ashiwa ist es wohl eher eine Hassliebe, doch man geht sich ganz gut aus dem Weg).

Kurz darauf bauten wir unser Häuschen, über das Ashanti seit dem sehr gut wacht.

Sie hat sich zu einer schönen und absolut liebenswerten und freundlichen Hündin entwickelt, wie uns oft bestätigt wird.

Die Tiere waren wie unsere ersten Kinder und Kindern schlägt man bekanntlich ja selten einen Herzenswunsch aus, wie zum Beispiel auf der Couch fernsehen oder tatsächlich auch mal im Bett schlafen zu dürfen. Ashanti fühlt sich also pudelwohl und hat neben ihrer Chill-out-lounge Wohnzimmercouch noch genügend Auslauf auf den nahegelegenden Feldern oder am Fahrrad.

Auch ist sie bereits schon etwas rumgekommen, z.B. ist sie oft an der Ostsee - Möwen scheuchen und Sandkrater buddeln, oder auch am Nürburgring und damit im gesamten Eifel Mosel Gebiet oder in den Bergen am Großen Arber.

Seit 27.03.09 ist Ashanti "große Schwester" von unseren Zwillingen, welche von ihr äußerst respektvoll und liebenswert abgeschleckt werden (rette sich wer kann!).

Wir sind gespannt was die nächsten aufregenden Jahre mit unserer lieben Hündin bringen und freuen uns darauf.

                                                    

 

Nach oben